Wer waren die?

Rentierjäger waren Menschen wie Du und ich.

Die Rentierjäger des Stellmoor-Ahrensburger Tunneltals lebten vor gut 12.000 bis 16.000 Jahren im nördlichen Mitteleuropa. Sie waren Nomaden und folgten im Rhythmus der Jahreszeiten als sogenannte „Jäger und Sammler“ den Wanderungen großer Tierherden. Sie kannten keine Städte, keinen Ackerbau und keine Haustiere, aber sie gehörten bereits zum anatomisch modernen Menschen wie wir, dem  homo sapiens. Sie hatten ein Sprache, lachten über Witze, hatten einen Sinn für Kunst, waren geschickte Jäger und hervorragende Handwerker.

Könnte man eine Zeitreise machen und ein Rentierjägerbaby in unsere Zeit entführen, so könnte das heranwachsende Rentierjägerkind völlig unbemerkt in unserer Gesellschaft aufwachsen, da es sich optisch nicht von uns unterscheiden würde. Womöglich wäre es sogar schlauer, denn das Gehirn der Rentierjäger war fast 250 cm³ größer als unseres. Warum das so ist und ob größere Gehirne wirklich schlauer machen, weiß man nicht so genau. Man kann sich aber gut vorstellen, dass das Leben der Rentierjäger als  »Jäger und Sammler« sehr anspruchsvoll, abwechslungsreich und vor allem viel gefährlicher als unser jetziges Dasein war. Intelligenz war also von Vorteil! Unvorsichtigkeit, Ungeschicklichkeit und Fehlentscheidungen wurden schnell mit dem Leben der ganzen Gruppe bezahlt.

Ausbreitung des anatomisch modernen Menschen (rot) über die Erde und vorausgehende Besiedelung durch Homo erectus (gelb) und Neandertaler (ocker); die Zahlen stehen für Jahre vor heute.

Die Rentierjäger waren nicht die ersten Menschen, die durch Mitteleuropa zogen. Funde in Grossbritannien konnten belegen, dass hier schon vor 800.000 Jahren Menschen lebten. Es handelte sich um enge Verwandte des homo sapiens: die »Neandertaler« und der als ihr Vorfahre geltende »homo heidelbergensis«. Diese Arten unterschieden sich im Körperbau deutlich von den Rentierjägern und von uns. Würde man das oben genannte Zeitreise-Experiment mit einem Neandertalerkind durchführen, würde dieses aufgrund eines viel kräftigeren Körperbaus optisch deutlich aus dem Rahmen fallen. Leider waren die Neandertaler zu Zeiten unserer Rentierjäger bereits seit ca. 15.000 Jahren ausgestorben.


Fazit: Nun wissen wir zwar, dass die Rentierjäger so aussahen wie wir, dass sie eine Sprache und Kultur besaßen und dass sie als »Jäger und Sammler« durch Mitteleuropa streiften. Doch viele Fragen bleiben nach wie vor offen und werden vermutlich nie gänzlich beantwortet werden können:

› Wo kamen sie her und wohin zogen sie weiter?
› Wie lange hielten sie sich bei uns auf?
› Wie groß waren die Gruppen, in denen sie lebten?
› Wie groß war die Bevölkerungszahl in Europa insgesamt?
› Betrieben sie Beziehung und Handel zu anderen Gruppen?
› Waren sie religiös?
› Wie haben sie ihre Toten bestattet?
› Wie mag sich ihre Sprache angehört haben?