„Die Welt der Ahrensburger Rentierjäger“ eine Sonderausstellung der Stadtbücherei Ahrensburg

Eigentlich sollte im September 2020 die vom Archäologischen Landesamt und dem ZBSA (Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie) organisierte internationale Fachtagung „Ahrensburgian tunnelvalley and beyond“ in Ahrensburg stattfinden.

Namenhafte Wissenschaftler aus England, Frankreich, Skandinavien und dem Baltikum wollten die berühmten Fundorte im Ahrensburger Tunneltal besichtigen und ihre Erkenntnisse über die Rentierjägerkulturen miteinander teilen und diskutieren.

Begleitend zur Fachtagung sollte in der Stadtbücherei Ahrensburg  eine Sonderausstellung unter dem Titel „Die Welt der Ahrensburger Rentierjäger“ gezeigt werden.

Sowohl die Fachtagung als auch die Ausstellung wurden aufgrund der Corona-Beschränkungen auf das nächste Jahr verschoben. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Und was erwartet uns nun auf der Ausstellung im nächsten Jahr?

Die Ausstellung soll sowohl den internationalen Gästen der Fachtagung als auch der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, sich einen Eindruck von den wichtigsten Fundstücken aus dem Tunneltal zu machen.

Dafür werden das Archäologische Museum Hamburg und das Museum für Archäologie tief in ihre Schatzkisten greifen und Originalfunde zur Verfügung stellen.

Als Höhepunkt der Ausstellung wird der bislang weltweit älteste Pfeil der Menschheitsgeschichte erstmals in der Öffentlichkeit präsentiert. Dieser Pfeil wurde erst 2013 im Nachlass von Alfred Rust wiederentdeckt und ruht seitdem im Magazin von Schloss Gottorf. Die Wiederentdeckung dieses Pfeils (genauer gesagt Pfeilschaftfragment) ist eine Sensation, denn alle anderen 105 geborgenen Pfeile aus dem Tunneltal, wurden in den 1940er Jahren bei einem Bombenangriff in Kiel zerstört.

Die Präsentation dieses wertvollen Pfeilfragments außerhalb von Schloss Gottorf ist ein sehr großes Zugeständnis an die Stadt Ahrensburg und bleibt voraussichtlich ein einmaliges Ereignis. Danach wird der Pfeil in der neuen Dauerausstellung von Schloss Gottorf zu sehen sein und nicht mehr als Leihgabe zur Verfügung stehen.

Die Schirmherrschaft für die Ausstellung übernimmt Bildungsministerin Karin Prien.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.