Erste Schussversuche – mit und ohne Hexenschuss

Heute wird es richtig spannend. Filmemacher Mathis ist in Schloss Gottorf mit Dr. Sönke Hartz verabredet und darf den weltweit ältesten Pfeil (Pfeilfragment) der Menschheitsgeschichte filmen!

Der Rest der Crew muss draußen bleiben, da die Coronabestimmungen nur zwei Personen zulassen. So fahren wir schon mal zum Wikingerplatz und richten einiges für den Dreh her: Feuer machen im Wikingerhaus, damit wir uns dort später aufwärmen können und ein Tarp aufspannen, damit die Kamera beim Dreh trocken bleibt.  

Es ist für den ganzen Tag Regen angesagt. Trotzdem ist die Stimmung gut, denn Harm Paulsen kann es kaum abwarten, uns seinen fertigen Bogen zu zeigen. Auch wir sind aufgeregt, als Harm sein Meisterstück langsam aus der Bogenhülle zieht. Zum Vorschein kommt ein langer eleganter Bogen aus hellem Holz. Als Harm die Sehne aufzieht knackt das Holt bedenklich. „Das ist ganz normal“ versichert er uns und erklärt, dass sich die beiden Hölzer erst an die Biegung gewöhnen müssten. „Es wird dauern, bis ich den Bogen voll spannen kann.“

Am liebsten würden wir den Bogen jetzt in Aktion sehen, üben uns aber in Geduld bis der Kameramann und Dr. Hartz von Schloss Gottorf kommen.

Während der Bogen vor sich hinknackt, erzählt uns Harm Paulsen spannende Geschichten über Flintsteine, Flinten und Hexenschuss. Was das miteinander zu tun hat? Flintstein, na klar, ist ein anderer Begriff für Feuerstein, mit denen wir in Norddeutschland ja reich gesegnet sind. Das Wort „Flinte“ (Schusswaffe) stammt vom Flint (Feuerstein), da dieser als Zündstein für das Schießpulver genutzt wurde. Und Hexenschuss? Im Mittelalter wurden gelegentlich Pfeilspitzen aus der Steinzeit auf Äckern oder sonstwo gefunden. Man konnte sich nicht erklären, weshalb jemand Pfeile aus Stein und nicht aus Metall hergstellt haben soll und vermutete, dass Trolle oder Hexen dafür verantwortlich waren. Wenn es jemanden nach schweren Arbeit plötzlich im Rücken schmerzte, vermutete man dahinter eine Hexe, die mit so einem magischen Steinprojektil schoss.

Was für verrückte Geschichten! Mit Harm Paulsen wird es einfach nie langweilig!

Als Dr. Hartz mit Filmemacher Mathis eintrifft, gibt es dennoch kein Halten mehr. Auch Dr. Mara Weber ist – trotz Urlaub – mit ihrem Mann eingetroffen, um zu sehen, wie Harms „Ahrensburger Bogen“ geworden ist.

Alle sind begeistert! Als die ersten Pfeile durch die Luft surren und auf ihr Ziel einhageln wird klar: Das Steinzeitexperiment ist gelungen!

Nun müssen wir nur auf besseres Wetter hoffen, damit die Schussversuche bei bestem Wetter gefilmt werden können. Bis dahin hat der Bogen dann aus ausreichend Zeit, um sich an seine neue Aufgabe zu gewöhnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.