Kategorie: Alle Beiträge

Dringender Appell an die Stadtverordneten

21. Februar 2022: Mit einem dringenden Appell forderte Svenja Furken im Namen der IG Tunneltal und der Bürgerinitiative Ahrensburg gegen Gütertrasse die Stadtverordneten auf, grünes Licht für die Infoveranstaltung „Dialog Gütertrasse“ zu geben und die Einladungen an Oberbürgermeister Peter Tschentscher und Minsiterpräsident Daniel Günther zu verschicken.

Vollständiger Text: Dringlichkeitsantrag 21.02.2022

Bürgermeistersarach versprach umgehend, sich darum zu kümmern.

Stormarner Tageblatt Reporterin trifft sich mit IG Tunneltal und der BI „Ahrensburg gegen Gütertrasse“

Foto: Michael Kukulenz

An einem kalten Februarnachmittag hat sich eine kleine Gruppe aus Vertretern der IG Tunneltal und der Bürgerinitiative „Ahrensburg gegen Gütertrasse“ am Braunen Hirsch im Tunneltal versammelt, um mit der Redakteurin Susanne Link vom Stormarner Tageblatt zu sprechen.

Mit der Frage „Wird die S4 wirklich eine Verbesserung für den Nahverkehr oder verschlechtert sich das Angebot tatsächlich und es geht der Bahn hauptsächlich um eine Zunahme des Güterverkehrs? hat Frau Link am 18. Februar einen sehr schönen Artikel im Tageblatt veröffentlicht. Vielen Dank an Frau Link!

  Hier gehts zum Artikel

Seltenes Naturphänomen im Tunneltal entdeckt

Foto: Michael Kukulenz

Als Naturfotograf mit dem momentanen Schwerpunkt Ahrensburger Tunneltal bin ich fast täglich mit der Kamera im Naturschutzgebiet unterwegs -und das bei fast jedem Wetter. Immer auf der Suche nach Besonderheiten und in Gedanken bei den eiszeitlichen Ahrensburger Rentierjjägern. So war es auch am 6. Januar als ich mit Sonnenaufgang im Tal war. Ein kalter klarer Tag, aber kein Schnee. Schon bevor ich vom Kuhlenmoorweg kommend die Schwimmbrücke erreichte, fiel mir der deutlich höhere Wasserstand im links liegenden Bruchwald auf. Dieser Eindruck verstärkte sich, als ich die Schwimmbrücke überquerte und kurz danach den kleinen Hügel links, die Motte fast völlig von Wasser umgeben sah. Endlich! Die Austrocknung während der Sommermonate hatte ich mit Schrecken erlebt. Nun war ich ganz begierig zu dem kleinen Teich in der Mitte des Waldes zu kommen. Dieser See hatte schon immer über die Jahre einen sehr schwankenden Wasserstand, aber im letzten Sommer war der Teich so sehr geschrumpft, wie ich ihn noch nie gesehen hatte. Die Wassermenge heute -seit 2 Wochen war ich nicht mehr an dieser Stelle- war deutlich mehr geworden und selbst vor der Bank am Hauptweg stand etwas Wasser. Vielleicht füllt sich der Teich in den nächsten 3 Monate noch mehr.wäre schön. Meine Augen wurden magisch von den Strukturen der dünnen Eisschicht angezogen. Kein reguläres Muster, was für großartige, vielfältige kantige Strukturen die Oberfläche bot. Toll. Ich vergaß die Welt und fotografierte.

Nach einer Weile kehrte ich zurück in diese irdische Welt, reckte und streckte mich -stand die ganze Zeit gebeugt- und schaute zufrieden umher.
Was war das?
Ein mit irgend etwas Weißem bewachsener Stock? Aber nur einer?! Schnee lag nicht. Es dauerte etwas bevor ich begriff, dass ich mir die Sache genauer ansehen musste. Stativ und Kamera waren noch arbeitsbereit. Schnell war mir klar, dass ich so etwas noch nie gesehen hatte.
Ich hatte aber auch keine Ahnung, um was es sich hierbei handelte. Erst ein Telefongespräch löste das Rätsel.
 
An schneefreien kalten Tagen mit Temperaturen knapp unter 0°C und bei hoher Luftfeuchtigkeit produziert ein winteraktiver Pilz in Totholz Gase, die das leicht unterkühlte Wasser im Holz nach draußen verdrängt, wo es sofort gefriert. Das nachdrängende Wasser gefriert ebenfalls beim Austritt aus dem Holz und schiebt die bereits vorhandene Struktur immer weiter, so dass lange dünne „Haare“ entstehen. Wichtig ist, dass das Wasser im Holz noch nicht gefroren ist, die Temperatur außerhalb aber so tief ist, dass das Wasser sofort gefriert.
 
Michael Kukulenz (Text und Fotos)
 

Neujahrsgrüße

Foto: Michael Kukulenz

Liebe Tunneltalinteressierte!

Wir wünschen Ihnen und Euch ein glückliches und vor allen gesundes neues Jahr! Möge es ein besseres Jahr werden und die Corona Pandemie endlich ein Ende finden!

Auch unser Einsatz für das Tunneltal wurde durch die Pandemie erheblich beeinträchtigt. So musste die geplante Ausstellung und die internationale Fachtagung im letzten Jahr abermals verschoben werden. Ob es in diesem Jahr klappen wird, ist ungewiss.

Workshops fanden im  letzten Jahr gar nicht statt und die geplante Vortragsreihe wurde stark eingeschränkt. Gerademal eine handvoll Führungen wurden unter strengen Hygienmaßnahmen im Tunneltal durchgeführt.

Doch es gibt auch Positives zu berichten. So hat das mediale Interesse am Tunneltal weiter zugenommen. Auch die Ahrensburger Politik nimmt das Ahrensburger Tunneltal wieder stärker in den Fokus, was sich besonders bei den Bürgermeisterwahlen sehr deutich zeigte. Der geplante Trassenausbau durch das Tunneltal wurde sogar eines der heiß diskutiertesten Wahlkampfthemen.

Wir sind daher guter Dinge, dass wir auch weiterin viele Menschen für unser schönes Tunneltal begeistern können!

Ihre Svenja Furken für die IG Tunneltal

 

Schussversuche im Höltigbaum

Foto: Michael Kukulenz

Nach Corona bedingter Pause, konnte endlich ein Drehtermin für die Schussversuche mit Harm Paulsen gefunden werden.

Als Drehort wurde das Naturschutzgebiet Höltigbaum genutzt, da das Gebiet noch etwas ursprünglicher als das Tunneltal aussieht und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tunneltal liegt.

Die Umweltbehörde Hamburg erwies sich sehr großzügig und erteilte die nötige Drehgenehmigung, wofür wir an dieser Stelle herzlich danken möchten.

Um zu prüfen, ob der rekonstruierte Ahrensburger Bogen die erforderliche Durchschlagskraft hat, wurde ein großes Stück Schweinerippe aufgehängt. Mithilfe einer Hochgeschwindigkeitskamera wurden die Schussversuche aufgezeichnet.

 

Foto: Michael Kukulenz
Foto: Michael Kukulenz

Wie es sich für einen Meisterschützen gehört, war jeder Schuss von Harm Paulsen ein Treffer.

Ob der Bogen die nötige Durchschlagskraft aufwies und damit das Steinzeitexperiment geglückt ist, wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten!

Was ich aber verraten kann: es hat allen reisig viel Spaß gemacht!

 

Interview mit Professor Glaubrecht zur Bedeutung des Tunneltals

Quelle: Cenak Hamburg

Unserem Projektpartner, dem „Hamburger Landschafts- und Klimaschutz Verband“ (HLKV) ist es gelungen, mit Professor Glaubrecht, der in Ahrensburg zur Schule ging, über den geplanten Trassenausbau und die Bedeutung des Tunneltals ein Interview zu führen.

Als Professor für Biodiversität richtet er dabei einen dringenden Appell an die Politik: „Wenn es uns nicht gelingen wird, die bestehenden Naturschutzgebiete vor unserer eigenen Haustür zu schützen, dann schaffen wir es nirgendwo.“

Weiterlesen