Kategorie: Alle Beiträge

Biodiversitätsforscher als prominenter Fürsprecher für das Tunneltal

Quelle: Cenak Hamburg

Er ist Gründungsdirektor des Centrums für Naturkunde in Hamburg, vielzitierter Artenschützer, Wissenschaftsjournalist – und Buchautor. Vor ein paar Monaten landete er mit seinem Buch „Das Ende der Evolution – der Mensch und die Vernichtung der Arten auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Professor Matthias Glaubrecht setzt sich als Biodiversitätsforscher für ein klar definiertes Artenschutzziel ein. Erst kürzlich veröffentlichte er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen sehr denkwürdigen Artikel mit dem Titel „Die Arithmetik des Artentods“ zum menschengemachten Artensterben. Hier zum Artikel

„Die EU Kommission hatte sich in ihrer Biodiversitätsstrategie die Unterschutzstellung von 30% der Landflächen Europas bis 2030 als Ziel gesetzt.

„Dieses 30:30 Ziel für den Artenschutz muss sich in den Köpfen genauso etablieren wie das bekannte 2-Grad Ziel in der Klimadiskussion.“, so sein dringender Appell.

„Wenn wir es nicht schaffen, die Naturschutzgebiete vor der eigenen Haustür zu schützen, dann schaffen wir es nirgendwo und das 30:30 Ziel für den Artenschutz bleibt nichts weiter als eine reine Absichtserklärung.“ sagt Glaubrecht in Hinblick auf das Bauvorhaben im Tunneltal.

Wir danken Professor Glaubrecht für seine Unterstützung!

Beitrag im Schleswig-Holstein Magazin

Gestern erschien der Beitrag im Schleswig-Holstein Magazin zum geplanten Gleisausbau im Tunneltal. Vielen Dank an die Redaktion des NDR und das freundliche Filmteam!

Leider sind einige Statements von Professor Glaubrecht dem Schnitt zum Opfer gefallen, was sich bei 3 Minuten Berichten oft nicht verhindern lässt.

Durch den Schnitt und eine missverständliche Einleitung entstand leider auch der Eindruck, dass wir die S4 verhindern wollen.

Dem ist natürlich nicht so!

Wir wollen den Ausbau der transeuropäischen Schienengüterverkehrstrasse durch dichtbesiedelte Wohngebiete, ein europäisches Naturschutzgebiet und eine international bedeutende Fundstätte verhindern!

Wir appellieren an die Politik:  Bitte prüfen Sie eine Alternativtrasse für den transeuropäischen Güterverkehr!

 

NDR Fernsehen zu Gast im Tunneltal

Das Tunneltal zeigt sich von seiner schönsten Seite, als das Filmteam vom NDR Schleswig-Holstein Magazin am Bahnübergang „Brauner Hirsch“ eintrifft.

Nachdem Professor Glaubrecht, Direktor des Centrums für Naturkunde Hamburg und prominenter Artenschützer, bereits für das Hamburger Abendblatt als Interviewpartner zur Verfügung stand, hat er sich diesmal erneut bereit erklärt, als Fürsprecher für das Tunneltal einzutreten.

Glaubrecht steht oft vor der Kamera und wird gern als Artenschützer in den Medien zitiert. Jeder Satz ist geschliffen ausformuliert und sitzt!

Auch diesmal findet er wieder deutliche Worte: „Die geplanten Lärmschutzwände werden das Gebiet in zwei Teile zerschneiden und die wichtigen Wanderbewegungen von Tierarten unterbinden. Dadurch werden die Natura-2000 Bemühungen, die Naturschutzgebiete miteinander vernetzen sollen, zunichte gemacht.“

Außerdem erinnert er daran, dass sich die EU Kommission die Schaffung von Schutzzonen auf mindestens 30% der Landflächen Europas bis 2030 zum Ziel gesetzt hatte, um den Rückgang der Artenvielfalt aufzuhalten. Von diesem 30:30 Ziel sind wir noch meilenweit entfernt! 

„Das Ahrensburger Tunneltal ist ein Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet und genießt damit den höchsten Schutzstatus auf europäischer Ebene. Wenn wir es nicht vor der eigenen Haustür schaffen, unsere Naturschutzgebiete unangetastet zu lassen und die Artenvielfalt zu schützen, verlieren wir im Rest der Welt unsere Glaubwürdigkeit.“

Er fordert die Politik daher auf, eine Alternativtrasse für den Schienengüterverkehr außerhalb sensibler Gebiete zu prüfen.

Mahnende Worte und ein klarer Appell an unsere Politiker!

Zum Ende des Drehs darf ich noch ein paar Fundstücke aus dem Tunneltal präsentieren und auf die Bedeutung des Tunneltals als archäologische Fundstätte hinweisen.

Wir sind schon sehr auf den Beitrag gespannt.

Erste Schussversuche – mit und ohne Hexenschuss

Heute wird es richtig spannend. Filmemacher Mathis ist in Schloss Gottorf mit Dr. Sönke Hartz verabredet und darf den weltweit ältesten Pfeil (Pfeilfragment) der Menschheitsgeschichte filmen!

Der Rest der Crew muss draußen bleiben, da die Coronabestimmungen nur zwei Personen zulassen. So fahren wir schon mal zum Wikingerplatz und richten einiges für den Dreh her: Feuer machen im Wikingerhaus, damit wir uns dort später aufwärmen können und ein Tarp aufspannen, damit die Kamera beim Dreh trocken bleibt.   Weiterlesen

Der Bogen nimmt Form an

Zuschliff des Bogens

Es regnet in Strömen, als wir uns heute auf den Weg nach Schleswig machen. Dabei hatte der Wetterbericht doch trockenes Wetter über die Mittagszeit versprochen.

Und tatsächlich, kaum sind wir auf dem Wikingerplatz eingetroffen, fegt der Wind die Regenwolken beiseite und ermöglicht uns regenfreie Stunden. Odin sei Dank, denn immerhin  liegt unser Drehplatz nur einen Steinwurf vom legendären Haithabu entfernt! Weiterlesen

Bilder einer Ausstellung

Eines der wenigen Fotos, auf denen Alfred Rust selbst zu sehen ist!

Der Termin für die Ausstellung „Die Welt der Ahrensburger Rentierjägerkulturen“ rückt näher und es wird langsam Zeit, um die ersten Bilder für die Ausstellung zusammenzusuchen.

Schon seit längerem stehen wir dazu in engem Kontakt mit Dr. Sönke Hartz vom Museum für Archäologie Schloss Gottorf.

Da Alfred Rust ein hervorragender Fotograf war, gibt es im Archiv von Schloss Gottorf eine sehr umfangreiche Fotosammlung von den Ausgrabungen im Ahrensburger Tunneltal. „Komm doch bei nächster Gelegenheit vorbei, um die Bilder vor Ort zu sichten.“ war der Vorschlag von Dr. Hartz.

Da wir ohnehin wegen der Dreharbeiten mehrmals in Schleswig sind, konnte ich einen Abstecher in Landesmuseum einrichten. Es hat sich gelohnt! Es konnten einige sehr schöne Fotos herausgesucht werden, die noch nicht in Büchern veröffentlicht wurden und so auch für echte Tunneltal-Insider interessant sein dürften.

Vielen lieben Dank an Dr. Sönke Hartz!

 

 

Dreharbeiten im Tunneltal

Wenn man einen Film über die Rekonstruktion eines „Ahrensburger Bogens“ dreht, darf das Ahrensburger Tunneltal natürlich nicht fehlen. Denn dort wurden ja schließlich die gut 100 Holzpfeile (die bislang ältesten Pfeile der Menschheitsgeschichte!) entdeckt.

Da das Ahrensburger Tunneltal weitesgehend unter Naturschutz steht, mussten wir uns vorab eine Dreherlaubnis bei der Unteren Naturschutzbehörde Kreis Stormarn einholen. Besten Dank an dieser Stelle an die UNB für die Genehmigung!

Als Protagonistin für den Dreh im Tunneltal konnten wir Frau Dr. Mara Weber vom ZBSA (Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie) in Schleswig gewinnen. Als Spezialistin für spätpaläolithsche Kulturen, war sie schon vormittags mit der Neanderthaler Gesellschaft (siehe Blogbeitrag unter „Alle Beiträge“) im Tunneltal unterwegs, so dass ihr Drehtermin gleich im Anschluss an die Führung gelegt wurde.

Leider zeigte sich das Wetter von seiner herbstlich trüben Seite. Dennoch sind einige schöene Einstellungen im Kasten und Frau Dr. Weber konnte einmal mehr die weltweite Bedeutung des Ahrensburger Tunneltals aus wissenschaftlicher Sicht zum Besten geben.

Vielen lieben Dank an Frau Dr. Mara Weber – und das ZBSA!